steiner biographies (comment on an old NNA review)

(For some reason I never posted these notes on NNA’s review when I wrote them, in early December, and now dug it out of the dark corners of my drafts folder. I think it had to do with being reminded of it as I have numerous recent reviews of these biographies in front of me to read… In certain ways, this NNA review was particularly dimwitted, but please do read it anyway. The main reason I wanted to mention it at all was that it brings up Dahlin’s waldorf study again. I’ll just post this, and move on.)

Three new Rudolf Steiner biographies are about to be published in German. Anthroposophical NNA has a review on the one by Heiner Ullrich (the author of an earlier book on waldorf education). The other two biographies are written by Helmut Zander (author of the massive Anthroposophie in Deutschland) and Miriam Gebhardt. From the review of Ullrich’s book:

Steiner sei ein Gnostiker, schreibt Ullrich in Anlehnung an Koslowski (1988). Seine angeblichen Beobachtungsresultate beruhten nur auf subjektiver Glaubensgewissheit. Seine Erkenntnistheorie sei nicht voraussetzungslos, wie die Anthroposophen noch immer glauben, sondern ein Rückgriff auf antiken Neuplatonismus, vor allem auf Plotin und dessen gnostische Selbsterlösungslehre. Wie für bestimmte mittelalterliche Scholastiker seien Ideen für Steiner etwas Wirkliches. Kant jedoch habe bewiesen, dass Ideen nur „regulative Prinzipien und keine Erfahrungsgegenstände“ seien. (S.107) Was bei Kant in „lebendigem Nichtwissen“ bleibe, erhebe Steiner als neuplatonischer Gnostiker zum „Wissen“. Steiner, der Kant nie begriffen habe, sei aber auch kein reiner Mystiker, sonst wäre er sprachlos, sondern betreibe eine „rationalisierte Mystik“, die weder religiös noch wissenschaftlich sei. Steiners angebliche Wissenschaft sei nur Weltanschauung (S.108). Er lasse sich nicht auf Empirik oder historisch-kritische Einzelwissenschaften ein, die er als ideenblind abqualifiziere. Auch Goethes Wissenschaftsbegriff sei antik und vorneuzeitlich.

This does not seem to make NNA’s reviewer content. Non-anthroposophists’ unwillingness to uncritically accept Steiner’s epistemology seems to baffle anthroposophists.

Ullrich scheint aber generell Studien anthroposophischer Forscher eher misstrauisch gegenüberzustehen. Er bezieht sie kaum in den in der Einleitung anvisierten aktuellen Forschungsstand mit ein.

Oh, how surprising. Strangely, anthroposophists rarely reflect on why it is that non-anthroposophists are reluctant to rely on research by anthroposophical authors.

Ullrich ist um eine historische Kontextualisierung Steiners bemüht. Damit will er zeigen, dass Steiners Ideen in vielen Bereichen so originell nicht gewesen seien oder dass er sie sogar von anderen bezogen habe.

Good idea, but an idea less popular among some of the anthroposophists, it seems.

Die theoretischen Grundlagen werden wie bereits bei der Erkenntnistheorie auch hier in Zweifel gezogen, wenn Ullrich schreibt, Steiners Erziehungslehre sei weder ethisch noch empirisch-psychologisch fundiert (S. 158). Der Erzieher werde zum Priester und Seelenführer des Kindes hochstilisiert.

Which is maybe not that far from the truth.

Einige dieser Studien stellt Ullrich dann im Einzelnen vor: Die Evaluationsstudie (Dahlin u.a., 2007) beispielsweise zeigt, dass Waldorfschüler in höherem Maß die Leitziele demokratischer Erziehung erreichen. Sie sind offener und toleranter gegenüber gesellschaftlichen Außenseitern (mit Ausnahme der Kriminellen, Nazis und Rassisten, gegen die sie sich entschlossen wehren würden). Ullrichs Fazit: Waldorfschulen bringen mehr aktive, verantwortungsbereite, demokratische junge Bürger hervor als die Regelschulen.

Since Dahlin’s study (comprised of several parts) was written in Swedish, has Ullrich read it? There is a summary in English, but you really need to read the studies to see how flawed they are. The summary of them is quite insufficient, and, I would say, intentionally misleading. In addition, the study was financed and directed by an anthroposophical trust fund; it wasn’t independent, and more importantly, it wasn’t objective. The researchers were positively inclined towards anthroposophy, and in the case of Dahlin, he’s a member of the Anthroposophical Society. The study’s aim was to present result that would help support waldorf education politically.

Die Erziehungswissenschaft diskutiere die Waldorfpädagogik und ihre Basis seit langem äußerst kontrovers, wobei die Ideologiekritiker, die vor einer Indoktrination warnen, die Wirklichkeit der Waldorfschulen aus dem Blick verlören.

Sometimes I have a feeling that it is the adherents of anthroposophy who tend to lose sight of what happens in reality, which is often quite far from their waldorf fantasy. Actually, the waldorf proponents oftentimes entirely ignore the very real problems of this kind of education.

Wie für Zander, ist auch für Ullrich die Anthroposophie trotz intensiver Beschäftigung mit dem Gegenstand eine Black Box geblieben.

Non-anthroposophists are always considered ignorant, no matter how much they know. They know facts, but cannot grasp the elusive ‘essence’.

Seine Steiner-Biographie bietet daher kaum Neues. Trotz des Anspruchs der fairen Darstellung repetiert sie die üblichen Klischees, indem sie Steiner als vormodernen Denker und visionären Gnostiker darstellt. Im historischen Kontextualisieren will er es offensichtlich Zander (2007) gleichtun, indem er kaum eine Schöpfung Steiners als ursprünglich oder originär gelten lässt.

Tracing the origins of ideas is perhaps a reasonable part of the search for historical context, and because anthroposophists usually perfer to ignore the non-anthroposophical and/or historical context, they also disregard Steiner’s sources. But neither Ullrich nor Zander is alone in saying that Steiner got inspiration for most of his ideas and doctrines from other people and teachings. There were few truly original or unique aspects of Steiner’s worldview. It’s original perhaps mostly in its vastness.

Dies alles läuft auf die altbekannte These hinaus, die Anthroposophen seien trotz ihrer Esoterik erfolgreich und nicht gerade wegen einer erweiterten Weltsicht.

But is it successful — and, if so, compared to what?

Dass der gegenwärtige Zustand der Welt möglicherweise etwas damit zu tun haben könnte, dass das Weltbild der Mainstreamwissenschaft zu kurz greift, diesen Gedanken lassen Autoren wie Heiner Ullrich und Helmut Zander nicht zu.

Because it is an unlikely proposition. It is an anthroposophical assumption that anthroposophical philosophy offers a more adequate path to solving the world’s issues than mainstream science does. It’s strange to imagine that this assumption would be adopted by non-anthroposophists, and I cannot see why anthroposophists think it should. Anthroposophy doesn’t provide a more successful method just because there are problems mainstream science has not been able to solve. The failures of others don’t make anthroposophy a scientifically valid pursuit.

One thought on “steiner biographies (comment on an old NNA review)

Comments are closed.