celebrity swamp

I’m sorry, but this is simply bullshit. Pathetic bullshit.

…Waldorfschüler [sind] glücklicher an ihren Schulen als Schüler staatlicher Schulen. Sie haben seltener Angst vor dem Unterricht, den sie in der Regel interessanter finden als die Zöglinge der herkömmlichen Einrichtungen. Das ist kaum verwunderlich bei einem Unterricht, der keine Noten kennt, kein Sitzenbleiben, dafür viel Zeit für Kunst, Musik, Theater und Arbeit auf dem Bauernhof. Wer meint, die jungen Menschen, die nach zwölf Jahren Kuschel-Schule ins echte Leben entlassen werden, seien zum Scheitern verurteilt, der irrt. Der sollte sich die Liste der erfolgreichen Waldorfschüler ansehen, die von Hollywood-Stars wie Sandra Bullock und Jennifer Aniston bis zu Wirtschaftsgrößen wie dem Manager Wolfgang Porsche oder dem ehemaligen Präsidenten des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Michael Rogowski, reicht.

Die Waldorfschulen vermitteln eben mit ihrer ganz eigenen Methodik nicht nur den üblichen Lehrstoff, sondern auch im verstärkten Maße die im Arbeitsleben gefragten Softskills, zu denen vor allem eine starke freie Persönlichkeit gehört. Das ist das Besondere an der Anthroposophie: diese Besinnung auf das Ich, diese Anregungen, nach dem Sinn zu fragen, selbstbewusst zu sein, aber auch sozial, demütig und dankbar für das Leben, das nach Steiners Ansicht für jeden eine Aufgabe vorsieht. Das sind unschätzbare Lebenshilfen.

And it isn’t just bullshit; as always, the references to celebrities are nauseating. The celebrities, however insignificant, are important; ordinary people are not important. Now, that’s one way to show your deep insights about the nature of the human being, waldorf proponents! In other words, your insights are shallow as a documentary soap opera. And nobody ever wonders about all the celebrities who didn’t attend waldorf school and ended up with Hollywood careers all the same… Because, honestly, why would it matter? Just as it doesn’t matter one bit that Jennifer Aniston went to waldorf school.

No, there’s no development of free personality in waldorf; not for those of us who don’t fit in with the dogma. And the unhappy waldorf students tend to leave. Sooner or later. But they leave. You can’t leave state school, at least if there are no decent alternatives.

The only truly redeeming aspect of this dreary piece of promotional junk is that some of Steiner’s less appealing sides are at least mentioned, as are a few issues with waldorf education, for example, the uniformity and the lack of change. I don’t object to some of the things said about Rudolf Steiner either. But in light of the article as a whole, the few positive or neutral aspects sadly fade away.

Ironically, this is how the article ends:

Die Welt dreht sich weiter. Und die beste Reformbewegung ist keine, wenn sie nicht bereit ist, sich ständig wieder infrage zu stellen.

I wonder what makes the author think this particular movement is prepared to critically and seriously question itself and its ways? Maybe to some extent, but surely far from enough has been done or is likely to be done in the near future. Eventually it may be forced to — but is it going to take on that path willingly? The answer seems less than obvious to me.

One thought on “celebrity swamp

  1. It will have to account for itself, there’s no way of avoiding that. To do that, the movement must stop lying. It’s like giving up smoking – do or die.

Comments are closed.