the central

That is, the central place in the world of anthroposophy, the Goetheanum:

Der erste Blick: ungläubiges Staunen. Der erste Eindruck: eine moderne Festung, ein riesiger Bunker, von schwerer Masse und doch zugleich unwirklich wie eine Fata Morgana. Ein Fremdkörper aus grauem Beton vom anderen Stern, über diesen kleinen biederen Schweizer Ort mit seinen 6300 Einwohnern, seinen zwei Kirchen und seinen zahlreichen Vereinen gelegt.

This article I quite like (in contrast to the last one I blogged about). It’s a good one. Nice photos too. (I was suddenly a bit freaked out by that face painted on the ceiling. The face in the center, the one that seems to have a nose on fire.) But they seem to have reached an interesting compromise on Steiner’s disputed day of birth; the 25th or the 27th of February, ok, but the 26th is certainly wrong!

In der Kathedrale der Anthroposophie hat auch das Hirn der Bewegung, die Freie Hochschule für Geisteswissenschaften mit ihren elf Sektionen ihren Sitz. Wolfgang Held möchte die Institution, die anthroposophische Medizin, Landwirtschaft, bildende Künste (Architektur, Plastik, Malerei), Zeitkünste (Schauspiel, Eurythmie, Musik, Figurenspiel), Naturwissenschaft, Mathematik/Astronomie, Sozialwissenschaften und Jugend vereint, als Zukunftslabor sehen. Für diesen Gedanken gerät er fast in Rage – soweit man bei einem nach der Balance von innen und außen, Mensch und Natur, Ich und Anderen strebenden Gemüt davon sprechen kann. 150 Jahre nach Rudolf Steiners Geburt – am 26. Februar 1861 – befinde sich die Anthroposophie in einer schöpferischen Krise, sagt Wolfgang Held. “Sie muss auf eigenen Füßen laufen lernen”. Wie sie sich aber von ihrem Übervater Steiner, dem “Genie” (Held) lösen kann, bleibt im Gespräch im Vagen. Dass Steiner’sches Gedankengut längst in der Mitte der Gesellschaft und ihrem Ratgeberwesen angekommen ist, daran besteht ja kein Zweifel. Doch ob die geistige Dimension der Lehre, die wie jede spirituelle Bewegung davon ausgeht, dass mehr ist hinter der Oberfläche der Erscheinungen, als der gemeine Verstand sich vorstellen kann, in der säkularen Konsumgesellschaft Widerhall findet, ist zweifelhaft. “Wir haben den Mythos verloren”, sagt Wolfgang Held. Man könnte auch sagen: den Sinn. Und er zitiert einen für Außenstehende enigmatischen Satz von Rudolf Steiner: “Schmetterlinge sind Blüten, die lebendig geworden sind.” Esoterik ist für Held kein Schimpfwort.

As for Steiner’s thinking having reached into the midst of (ordinary) society, well, maybe not — at least not beyond doubt. It’s still a fringe – isn’t it? — and I don’t see many ordinary activities in modern society as influenced by Steiner’s ideas; and when some ideas are present in society and were also present in Steiner’s teachings, why assume society got the ideas from Steiner? It is conceded that the spiritual foundation of his ideas hasn’t reached common consciousness — so what has then? The superficial decorations? People eating biodynamic food because they think it’s tasty — does this indicate that Steiner’s ideas have reached the midst of society? The products, yes. But not the ways of thinking.

To continue:

Entscheidend für den Erfolg der Anthroposophie ist etwas anderes. “Sie gibt Antworten, die sich in der Praxis bewährt haben.”

Well, exactly. It offers answers. Strangely, some of its followers don’t think it offers answers, some do. I’m sure there’s some unanswerable meta-question to be found here…

2 thoughts on “the central

  1. I can’t read the article, but this comment: ” People eating biodynamic food because they think it’s tasty — does this indicate that Steiner’s ideas have reached the midst of society? The products, yes. But not the ways of thinking” made me laugh. I’ve use Weleda products for years, and aside from the font, I had no idea there were anthroposophical roots! ha!

  2. Yes, exactly! And most people probably wouldn’t even recognize the font. And most people who know the products are linked, somehow, to anthroposophy, have no idea what it means.

    It doesn’t necessarily matter — if we’re talking about objects, like soap, and not living beings, like children — but it sure doesn’t mean anthroposophy itself, as an idea, has spread and is alive in the midst of society.

    (They have some good products. Weleda.)

Comments are closed.