anthroposophy, technology and nuclear energy

I’ve always thought of anthroposophists as being anti-nuclear energy. It is probably true, by and large. And, as we know from the critics list, there is the odd anthroposophist who claims to be able to communicate with the elementals of radioactivity in Japan’s Fukushima power plant at the time of the disaster earlier this year. Not long ago, I read Bellow’s More die of heartbreak, in which the scientist/plant-clairvoyant mysteriously says, in an interview about the Chernobyl disaster, that more people die of heartbreak than of radiation. Anyway, all this aside, German magazine Info3 publishes anew a series of articles from the beginning of the 1980s. They contain an interview with and one article written by anthroposophist Peter von Siemens, then leader of the company Siemens, which at this time was (and perhaps still is) involved in the nuclear power industry. In the first part of the interview, von Siemens explains:

Vieles kommt verfrüht über die Menschheit, und das ist gerade das Ahrimanische: Eine zu schnell vorweggenommene Zukunft. So kann man sagen, dass viele der heutigen technischen Erzeugnisse eigentlich vorweggenommene Geistorgane des Menschen in pervertierter Form darstellen. So ist zum Beispiel der Transformator mit seiner höheren und niederen Spannung ein Bild für den Bürger zweier Welten. – Diese Kräfte, wie auch zum Beispiel Fernsehen, Telefon, Film und so weiter sind einfach da. Wir müssen sie nützen, und gegen den Missbrauch hilft eigentlich nur eine Bewusstmachung dieser Dinge und ein entsprechendes erzieherisches Element. Wir dürfen nicht glauben, dass wir diese Dinge von vornherein durchschauen. Wir können sie eben erahnen und Ahnung ist ja eine Vorstufe des klaren Denkens. Jedenfalls können wir uns ihnen nicht entziehen. Wir müssen sie bestmöglich nützen und wir müssen versuchen, sie stufenweise immer stärker zu durchschauen.

Also ich bin davon überzeugt, dass gerade die zerstörerische Macht der Radioaktivität, die ja letztenendes in der Atomenergie zum Ausdruck kommt, die Menschen wacher und verantwortungsbewusster macht. Dies gilt aber nur, so lange die Menschen nicht davor zurückschrecken und in Angst verfallen – das wäre ja auch ein Sieg Ahrimans.

The second part of the interview is far more interesting though, so it’s worth it to continue to read. The interviewers ask if von Siemens sees electro-magnetism and nuclear energy as standing on the same level. von Siemens replies:

Mit meiner persönlichen Meinung weiche ich hier von Unger ab. Er sagt ja (3), die elektrische Energie sei geistig gesehen eine luziferische Energie; die magnetische Energie sei eine ahrimanische und die Kernenergie und das, was mit ihr heraufkommt, sei eine asurische. Ich bin hingegen der Überzeugung: Alle drei Kräfte, die in die Unternatur hineingezogene ätherische Kräfte sind, sind ahrimanischer Art. […]
Ich habe den klaren Eindruck, den ich auch durch sorgsame meditative Beschäftigung in mir fundiert habe, dass der Herrscher der festen Materie, Ahriman, die drei Ätherkräfte eingebracht hat. Da erscheint die Elektrizität als gefallener Lichtäther, der Magnetismus als gefallener chemischer Äther und die so genannte Dritte Kraft als gefallener Lebensäther. Wenn der Lebensäther lebensspendend ist, dann ist die andere Seite lebensauslöschend, das ist doch ganz eindeutig.
In die elektrische (Lichtäther)-Komponente hat sich Luzifer eingeschlichen. Sehen Sie, was man mit Elektrizität alles an Zauberkunststücken machen kann, das ist doch ausgesprochen luziferisch. Den Magnetismus, der ja heute im Verborgenen wirkt, in der Erstellung der Elektrizität nämlich, kann man als rein ahrimanisch bezeichnen. Und in die Sphäre des Lebensäthers hat sich dann jetzt die asurische Kraft der Zerstörung eingeschlichen, die versucht, dem Ahriman diese Dinge zu entreißen. Sie haben die ersten Vorboten dieser zerstörenden Kraft in der Radioaktivität, die eine Gegebenheit ist und von der Rudolf Steiner ja auch sagt, sie sei notwendig, damit die Erde stufenweise in neue Daseinsformen überfuhrt werde. Das ist also das, was Rudolf Steiner von anderer Seite in entstellter Weise angelastet wird, dass er gesagt habe, er bejahe die Zerstörung der Erde. Er hat aber gesagt, er bejahe die Weiterentwicklung der Erde. Die Kräfte, die die Erde von unten her verdichten müssen, müssen sie auch von unten her wieder auflösen. (4).
Für mich ist also die Radioaktivität ein erster Ansatzpunkt für die allmähliche Auflösung der Erde. Es kommt jetzt darauf an, dass die Menschen zwischen den beiden Kräften stehen: Einerseits sollen sie – in der Unternatur – die zerstörenden Kräfte als Hilfen verantwortungsvoll verwenden; denn sie werden heraufkommen, ob es uns passt oder nicht. Auf der anderen Seite müssen wir die Kräfte der Übernatur durch unser Verhalten so beeinflussen, dass der Leichnam der mineralischen Erde in eine neue ätherische Form überführt wird. Der Weltenplan, von dem Rudolf Steiner gesprochen hat, vollzieht sich unerbittlich.
In der Mitte des vierten Jahrtausends, also etwa um 3500 herum, wird die Erde beginnen, sich zu astralisieren, das heißt sie wird in eine Form der Schwerelosigkeit übergehen. Wenn wir jetzt in sehr vorsichtiger Form gewisse erste Stufen der Radioaktivität, also der Dritten Kraft, für Energiezwecke verwenden, so vermag ich darin nichts Verwerfliches und vor allem nichts Widergeistiges zu sehen.

Read more! These are indeed interesting beliefs for someone of his position in a company such as Siemens.

In addition, there’s an article written by von Siemens himself. He writes, among other things, that the potentially destructive force of radioactivity awakens people and makes them more conscious of responsibility. He also writes that being afraid of, avoiding or fleeing from these powers (ahrimanic, and so forth) will only make them stronger. And:

Gegenkräfte und Widersachermächte zu fliehen und lediglich kontrovers zu bekämpfen heißt, sich ihnen in verstärkter Form auszuliefern, auch darauf hat Rudolf Steiner immer wieder hingewiesen. Sie mutvoll zu bändigen und verantwortungsbewusst zu handhaben, bedeutet aber, sie stufenweise einer Erlösung zuzuführen! In diesem Sinn ist die friedliche Nutzung der Atomenergie nicht die Handhabung eines “bösen” Elementes schlechthin, sondern eine eminente Schulung zu seiner Überwindung.

One thought on “anthroposophy, technology and nuclear energy

Comments are closed.